SSAB GREENCOAT®

GREENCOAT® – UNGEWÖHNLCHES KOMMUNIKATIONSMARKETING FÜR
EINEN UNGEWÖHNLICHEN STAHL

SSAB

Ein Highlight bei der langjährigen Unterstützung der Marke GreenCoat® des schwedischen Stahlherstellers SSAB war der Deutsche Architektentag in Berlin. Welche Rolle schwedisches Pflanzenöl nicht nur auf dem Event, sondern auch bei organisch beschichteten GreenCoat® Produkten spielt, lesen Sie hier.

KOMMUNIKATIONSKONZEPT  I  GREENCOAT  I  KAMPAGNENARBEIT  I  MESSEARBEIT  I  GIVE-AWAY

Grüner Stahl für ein nachhaltiges Leben. Es ist sicher kein Geheimnis, dass wir für die Marke GreenCoat®, den organisch beschichteten Stahl unseres langjährigen Kunden SSAB, schon eine Weile Kampagnenarbeit leisten. Um genau zu sein, sind es inzwischen fast 10 Jahre. In dieser Zeit ist einiges an realisiertem Marketing zusammengekommen. Angefangen bei Kalendern und Broschüren bis hin zu Übersetzungen, Unterstützung auf Messen und Kongressen sowie der Pflege der GreenCoat® Website in mehreren Sprachen. Ob nun im Bereich Print oder Digital, Messearbeit oder Videoschnitt – wir durften für den Stahlkonzern SSAB und seine starken Marken schon viele spannende Projekte verwirklichen. Etwas, worauf wir sehr stolz sind.

Natürlich gibt es unter so vielen Projekten und kreativen Herausforderungen immer auch Aufträge, die uns ganz besonders im Gedächtnis bleiben. Das ist bei GreenCoat® nicht anders. Aber lesen Sie selbst.

Innovatives Marketing für nachhaltigen Stahl. Besondere Produkte und Marken sind es, die unsere Marketingherzen schon seit Beginn von W52 höherschlagen lassen. Wir lieben innovativen Ideen, und gerade bei GreenCoat® kommt uns ein ganz konkretes Event in den Sinn: der Deutsche Architektentag in Berlin.

Eine Tagung mit knapp 1000 Teilnehmern aus der Architekturbranche. Das bedeutet einen ganzen Tag direkten Kontakt zu den Menschen, die genau jene Gebäude entwerfen, für die organisch beschichteter GreenCoat® Stahl im Bereich Fassade, Dach und Dachentwässerung umweltfreundlich und langlebig eingesetzt werden kann. Diese Konzentration an Entscheidungsträgern und Multiplikatoren an einem Ort war die perfekte Voraussetzung für eine erfolgreiche Kommunikationsstrategie. Oder um ganz genau zu sein: die perfekte Zielgruppe für GreenCoat®.

Genau aus diesem Grund beauftragte uns auch Anke Meyer, Senior Marketing Manager für den Bereich Bauindustrie bei SSAB, mit der Unterstützung auf dem Deutschen Architektentag in Berlin. Kampagnenarbeit außer Haus? Ganz nach unserem Geschmack!

Ein einzigartiges Give-away. Doch bevor wir die Reise ins ferne Berlin antreten konnten, galt es noch einiges zu erledigen. Mit an Bord waren nämlich nicht nur unsere GreenCoat® Experten Marina Weißfelder und Torsten Krabbe, sondern auch „Care-Pakete“ der besonderen Art für die Teilnehmer des Deutschen Architektentags. Als kreatives Give-away sollten die Architekten neben einem kleinen, hochwertigen GreenCoat® Booklet auch etwas erhalten, das auf den ersten Blick nichts mit Stahl und trotzdem alles mit dem einzigartigen Produkt GreenCoat® zu tun hat: schwedisches Rapsöl.

Denn im Vergleich zu anderen beschichteten Stählen wurde bei GreenCoat® von SSAB ein hoher Anteil des Rohöls durch schwedisches Pflanzenöl in der Beschichtung ersetzt. Diesen ökologischen Vorteil symbolisierten nun zwei kleine Rapsölfläschchen, die jeder Teilnehmer samt Booklet in einem Hochglanztütchen erhalten sollte. Zusammen mit den Rollups, Aufstellern, Lanyards und weiteren Utensilien für den Deutschen Architektentag kam dann auch mehr zusammen als gedacht. Um die ökologisch nachhaltige Fracht auch sicher nach Berlin zu transportieren, musste jetzt nur noch ein Sprinter gemietet werden. Wir waren bereit zum Durchstarten!

632 km – uns ist kein Weg zu weit! Nach rund 10 Stunden Fahrt erreichten wir die Hauptstadt am späten Abend. Für Berlin by Night reichte unser Akku leider nicht mehr, dafür aber für ein alkoholfreies Bier an der Hotelbar mit dem guten Gefühl, die erste Etappe geschafft zu haben. Am nächsten Morgen stand nach der Anmeldung am Messegelände der Hauptteil der Reise an: Rapsölfläschchen und Booklets in die schicken Tüten verpacken und auf den Tischen der Teilnehmer platzieren. Nachdem wir unseren Vorrat schließlich „verarbeitet“ hatten, konnte der Architektentag beginnen. Während wir uns wieder auf den Heimweg machten, kam das nachhaltige Give-away bei den Architekten bestens an. Auftrag ausgeführt!

So erleichtert wie unser Sprinter, der sich ohne Fracht nun deutlich dynamischer bewegen ließ, traten wir den Heimweg an. Wenige Fahrer- und Radiosenderwechsel später war unsere Home Base W52 in Sicht.

Die Moral von der Geschicht´? Sie haben gesehen: Für manche Kommunikationsziele ist manchmal der unkonventionellere Weg der richtige. Da kann man schon mal Rapsölfläschchen in eine Tüte stecken und vom Schwabenländle in einem Sprinter nach Berlin fahren.

Denn genau so werden das Produkt und unser Kunde zum Erlebnismoment. Und genau das ist unser Ziel: Marketing, das im Gedächtnis bleibt.

Wenn Sie mehr zu diesem Case erfahren möchten, fragen Sie Marina Weißfelder oder Torsten Krabbe von W52.

Autorin: Marissa Krolo,
W52 MarketingKommunikation GmbH