SSAB HARDOX® MARKETING SUPPORT

HARDOX® – WENN ES HART AUF HART KOMMT

SSAB

Im Rahmen einer zweistufigen E-Mail-Kampagne in mehreren Sprachen und mit verschiedenen Kundenbeispielen der jeweiligen Zielländer unterstützen wir SSAB dabei, die Marke Hardox® weiter zu stärken und die neue, fast unverwüstliche Stahlgüte Hardox® 500 Tuf vorzustellen.

KAMPAGNENARBEIT  I  DESIGN  I  TEXTE  I  MAILKAMPAGNE  I  MICROSITE  I  CUSTOMERSTORIES

Montagmorgen, kurz nach halb 10 in Fellbach. Ping! Der bekannte Ton kündigt den Eingang einer E-Mail an. Marina Weißfelder nimmt den letzten Bissen von ihrer mit Nougat- und Milchcreme gefüllten Waffelschnitte und öffnet die elektronische Nachricht von Benedikt Figura, unserem Ansprechpartner für Hardox® bei SSAB. Ein einstudierter Ablauf, immerhin arbeiten wir schon viele Jahre für den schwedischen Stahlkonzern und seine Marken, zu denen auch das Verschleißblech Hardox® zählt. Von Werbeanzeigen in Printmedien über Pressearbeit und Unterstützung bei Messen und Events bis hin zu Anzeigenbannern, E-Mail-Signaturen und Kalendern – wir sind mit SSAB gemeinsam schon einen langen Weg gegangen.

Aber zurück zu Marina Weißfelder und der neuen E-Mail. Darin bittet uns Herr Figura, Text und Layout für eine zweistufige E-Mail-Kampagne zu erstellen. Die Kampagne soll Hardox® 500 Tuf, die neueste Generation des Verschleißblechs des Premiumstahlherstellers SSAB bewerben. Schnell tippt Marina Weißfelder eine Antwort und stimmt sich in einer ersten kurzen Besprechung zur zeitlichen Planung und inhaltlichen Umsetzung ab.

Doppelt haftet besser. Vor allem im Gedächtnis. Der Ansicht ist auch Herr Figura. Sein Plan: Eine doppelte, zeitversetzte E-Mail-Kampagne, um länger im Gedächtnis der Kunden aus dem Bereich Erdbewegungsmaschinen zu bleiben. Zu Beginn soll mit Phase 1 das Interesse an der neuen Hardox® Stahlgüte geweckt werden. Dazu werden Newsletter an die Bestandskunden geschickt. Darin werden die Benefits wie hohe Langlebigkeit und geringeres Gewicht bei gleicher Festigkeit im Rahmen von Costumer Cases verdeutlicht.

Zwei Wochen später zünden wird die zweite Stufe. Es werden wiederum E-Mails an die Zielgruppe aus Phase 1 verschickt, die also mit der Thematik und Botschaft bereits vertraut und somit sensibilisiert sind. Dieses Mal ist mit dem Newsletter ein Kontaktformular verknüpft, auf das in Phase 1 bewusst verzichtet wurde. Call-to-action lautet das Zauberwort für Phase 2.

Das ist der Plan des Kunden. Nun sind wir an der Reihe.

Jetzt wird wieder in die ... Tastatur gehauen. Das Ziel der zweistufigen E-Mailkampagne steht. Es geht darum, Leads zu generieren, mit denen der Vertrieb Kontakt aufnehmen kann. In Absprache mit Herrn Figura überlegen wir uns einen Schlachtplan und schreiten voller Tatendrang zur Tat.
Während Torsten Krabbe fleißig Kampagnentexte tippte – ein E-Mail-Newsletter will schließlich auch gerne gelesen werden – kümmert sich Marina Weißfelder um die Gestaltung von Newsletter und Kontaktformular.

Das hätten wir erledigt! Unsere To-do-Liste ist abgearbeitet, der Entwurf für Layout und Text geht zur Freigabe zurück an Herrn Figura. Mit nervös wippenden Füßen warten wir auf sein Go.
Dieses kommt auch kurze Zeit später – mit ein paar kleinen Änderungswünschen.

Diese sind aber schnell umgesetzt, und nach dieser Finalisierung zündet Alexander Frey den Nachbrenner und versendet den Newsletter per E-Mail an den Verteiler. Jetzt heißt es Daumendrücken, dass die Kampagne bei den Empfängern nicht nur technisch, sondern auch inhaltlich gut ankommt. Bei Menschen und Maschinen weiß man das ja nie so genau.

Meanwhile ... Nachdem wir die 2-Phasen-Kampagne von unserer aktuellen Agenda gestrichen haben, kommt auch schon die nächste Anfrage von Herrn Figura. Der Inhalt der E-Mail-Kampagne soll auf eine Hardox® Microsite übertragen werden. Erneut bringen wir die Tastaturen und Mäuse zum Glühen. Zeitnah stehen die Texte für die Website und auch das Design wird an das neue Medium angepasst. Die Hardox® Kampagne kann live gehen.

An diesem Punkt kommen auch die Costumer Cases ins Spiel. Denn was ist überzeugender als echte Geschichten von echten Menschen? Der Meinung sind wir auch. Authentizität durch Wirklichkeit. Das gefällt uns! Zusammen mit einem eingebetteten Imagevideo wird die Microsite also um diese herunterladbaren PDFs ergänzt.

Voilà! Auch dieser Auftrag ist erledigt. Nun können wir uns zufrieden in unsere heimischen Büro-Küchen-Gartenstühle zurücklehnen. Ein Hoch auf die Freiheit des Home-Office!

Ein Schritt zurück und zwei vor? Ein wichtiger Teil unserer Arbeit besteht auch aus Problemlösung. Dabei schlagen wir uns nicht nur mit Problemen herum, wir überwinden sie – und wir weisen auf ihre Existenz hin. Ein Großteil dieser Probleme ist oftmals der Technik geschuldet, die wir so lieben. Zum Beispiel dann, wenn die Launen eines Content Management Systems ausgerechnet auf einen Freitagnachmittag fallen.

Taucht ein solches Problem auf, ist es unsere Aufgabe, unseren Kunden darauf hinzuweisen. Es kann auch vorkommen, dass manche technischen Wünsche unserer Kunden sich im bestehenden Content Management System so nicht umsetzen lassen. In diesem Fall können wir uns jedoch darauf verlassen, gemeinsam mit Benedikt Figura eine Lösung zu finden, mit der alle glücklich sind. Trickreich muss man bei diesen Systemen sein. Und Erfahrung damit haben.

Denn auch die Technik ist nicht fehlerfrei. Daher ist es unsere Aufgabe, unsere Arbeit permanent zu überprüfen. Auch an einem Freitagnachmittag im Home-Office. Und sind wir mal ehrlich, ohne kleine Hürden würde sich der anschließende Erfolg auch nicht so gut anfühlen.

Ende gut, alles gut! Aktuell läuft die Marketingkampagne für Hardox® 500 Tuf noch und wird sogar noch ausgebaut für weitere Länder und Branchen. Torsten Krabbe, Marina Weißfelder, Alexander Frey und das ganze Team von W52 warten gespannt auf die Ergebnisse, die von uns ebenfalls analysiert und ausgewertet werden.

Wir freuen uns auf die weitere spannende Kampagnenarbeit und Customer Cases für Hardox® und bedanken uns bei Benedikt Figura und SSAB für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit!

Zur Website von Hardox®

Wenn Sie mehr zu diesem Case erfahren möchten, fragen Sie Marina Weißfelder oder Torsten Krabbe von W52.

Autor: Christian Grupp,
W52 MarketingKommunikation GmbH